HOME PRAXIS AKTUELL ECHO FAQ SCIENCE



F A Q

 

 



Wa s    h ä u f i g    g e f r a g t    w i r d . . .

 

Home
Lebenslauf
Vitalstoffmischungen
Aktuell
FAQ
Echo
Kontakt
Verwaltung


Was geschieht bei der Bioresonanz-Therapie?

Die Bioresonanz-Therapie ist ein Naturheilverfahren. Die Schwingungen des Menschen werden durch das Bioresonanz-Therapie-Gerät verändert und als Behandlungsschwingungen wieder an den Patienten abgegeben. Es handelt sich bei diesen Bioresonanz-Signalen um sehr schwache elektrische Energien, die unter der Wahrnehmbarkeitsschwelle liegen. Durch diese Behandlung entstehen bei Patienten selbst Schwingungen, die erfahrungsgemäß im Stande sind, einen Anstoß an körper-eigene Regulationskräfte zu geben. Paracelsus nannte dies den Archäus - den inneren Arzt. Bioresonanz-Therapie bedeutet daher auch "Hilfe zur Selbsthilfe". 


 
Welche Heilanzeigen bestehen für die Bioresonanz-Therapie?

 Erkrankungen des allergischen Formenkreises (Neurodermitis, Ekzeme, Nesselausschlag, Heuschnupfen, allergischer Schnupfen, Asthma bronchiale, Lungenasthma usw.), MCS

 schmerzhafte Erkrankungen des Bewegungsapparates z.B. Muskel-, Gelenks- und Rückenschmerzen, Sportverletzungen, Arthrose, Arthritis, Kopfschmerzen, Migräne usw.

 Störungen des Verdauungsapparates z.B. Verstopfung, Durchfall, Nabelkolik, akute und chronische Gastritis, Colitis ulcerosa, Morbus Crohn

 Erkrankungen durch Pilze

 Beschwerden bei akuten Infekten, immer wieder kehrenden oder chronischen Infekten vor allem der Atem- oder Harnwege, Nasen-Nebenhöhlenerkrankungen, Mittelohrentzündungen usw.

 Beschwerden bei psycho-somatischen Erkrankungen, allgemeine Abgeschlagenheit und Erschöpfungszustände, vegetative Fehlstörungen, CFS

 Die vorbeugende Behandlung, bevor Krankheiten entstanden sind

 Das Verträglichmachen von Fremdmaterialien (z.B. Zahnersatzstoffe wie Amalgam, künstliche Gelenke) und nicht gut verträglichen Medikamenten

Die begleitende Behandlung vor Impfungen, um
 Allergien vorzubeugen.

Welchen Verlauf kann eine Therapie mit Naturheilverfahren nehmen?

Eine Therapie kann folgendermaßen verlaufen:

 Der schnelle Heilungsverlauf innerhalb von wenigen Tagen (bei akuten Schmerzen u. ähnl. kann unter Umständen sofortige Beschwerdefreiheit eintreten)

 Der langsame Heilungsverlauf innerhalb von Monaten

 Die - wie bei allen Naturheilverfahren - mögliche Erstverschlimmerung. Die Dauer beträgt einige Tage bis einige Wochen

 Der Krankheitsrückfall - Die Krankheitssymptome waren praktisch verschwunden oder wesentlich gebessert. Es erfolgte ein Rückfall. Dieser Rückfall kann in sehr vielen Fällen sehr gut behandelt werden.

 Die Therapie spricht nicht an. Die Grenze meiner Praxis, ob ein Therapieversagen vorliegt oder nicht, ziehe ich bei etwa einem halben Jahr Therapiezeit. Trotzdem schlage ich dem Patienten vor, etwa nach 3 - 6 Monaten zu einer Nachkontrolle mit anschließender Therapie in die Ordination zu kommen, um eventuell doch noch einen Therapieerfolg erzielen zu können, da bei Naturheilverfahren mit viel längeren Zeiträumen als bei klassischer medizinischer Therapie gerechnet werden muss. Dazu muss noch bemerkt werden, dass z.B. die klassische Desensibilisierungs-Therapie bei Allergien zwischen 3 - 5 Jahren dauern kann. 
 


Welche Faktoren stören eine Therapie mit Naturheilverfahren?

 Impfungen

 Arzneimittel-Therapie (z.B. Antibiotika, Cortison usw.) In beiden Fällen kann ich den störenden Faktoren in meiner Praxis gegensteuern. Ich ersuche dann in diesen Fällen um Rücksprache.

 exzessive Elektro-Therapie

 das sogenannte klassische Störfeld

 das Dauerverweilen auf geopathischen Störzonen

 exzessiv durchgeführte Meditationen, bzw. meditativ durchgeführte Übungen

 Fremdmaterialien (z.B. Zahnersatzmaterialien, künstliche Gelenke usw.)

 Flüssigkeitsmangel

 Nikotinmissbrauch

 Alkoholmissbrauch

Wird durch eine Therapie mit Naturheilverfahren eine Heilung erzielt?

Nach dem derzeitigen Stand der Erfahrung kann eine Heilung im Sinne des völligen Verschwindens der Neigung, die entsprechend behandelte Erkrankung auszubilden, nicht erzielt werden. Wohl aber kann im günstigsten Fall Erscheinungsfreiheit erzielt werden. 


 
Wie funktioniert ein Bioresonanz-Gerät?

Die Gerätefunktion wurde von der Erzeugerfirma wie folgt beschrieben: Das Gerät ist 12 kg schwer und befindet sich in einem 19" Gehäuse. Die Funktionsweise ist

1. unabhängig vom Stromnetz

2. es ist ein Verstärkerzweig sowohl abschwächend, als auch verstärkend von 5 Hz bis 1 MHz. Vom technischen Prinzip her handelt es sich um einen Verstärker für Wechselstrom.

3. Der Übertragungsmodus ist
o linear
o kann eine zeitgleiche Phasendrehung um 180 Grad erzeugen (normalerweise wird nicht zeitgleich phasengedreht). Es entsteht eine "Spiegelbildschwingung".

4. Die Filterstufen (Signalbearbeitung) H/D-Filter: es befindet sich im Filter eine organische Substanz, wobei H und D getrennt werden. Diese organische Substanz wird von der Firmenseite nicht bekannt gegeben.
Dazu Beispiele, was alles unter Firmengeheimnis fällt: Quell-Codes bei Computern, Windows-Software, Telefonkarte, Scheckkarte, Logic-Bausteine bei Computern, die sogenannten PAS- oder PAF-Bausteine

5. Die Filterbandbreite beträgt 3,8 % des Wertes zwischen 10 Hz    und 150 KHz

6. Der durchlaufende Bandpass beträgt 7,6 %, der Abstand zur Mittenfrequenz beträgt 3,8 % 
 


Welche schädlichen Nebenwirkungen der Bioresonanz-Therapie sind bekannt?

Nach dem derzeitigen Stand des Wissens sind schädliche Nebenwirkungen bei der Bioresonanz-Therapie derzeit nicht bekannt und auch bei keinem Kongress publiziert worden. Wohl aber kann man mit Therapie Wirkungen - wie bei jedem Naturheilverfahren - im Sinne einer Erstverschlimmerungsreaktion rechnen, die etwa 24 - 48 Stunden nach einer Therapie auftreten können. Im Schnitt ist die Dauer dieser Verschlechterungsreaktion von Tagen bis Wochen anzusetzen.

 

 

 

 

 

Webdesign: GS - Innovations